Am 06.10.2017 trafen sich zum zweiten Mal Förderer, Partner und Stiftungsangehörige im Atelier von Martin Goppelsröder zum zwanglosen Gedankenaustausch über die Stiftung im Speziellen und die Kunst im Allgemeinen. Leider waren unsere zwei noch lebenden Künstler, Rainer Lichtenscheidt und Werner Laumer, durch Krankheit verhindert. Dennoch entwickelten sich intensive Gespräche über Kunst, Literatur und Musik, aber auch zu aktuellen politischen Themen der Gegenwart, in welcher die Verunsicherung vieler Menschen so stark zu spüren ist, wie selten in der Vergangenheit seit dem zweiten Weltkrieg.
Vorstand und Kuratorium der Stiftung konnten auch Elke Hahn, die Ehefrau des leider so früh verstorbenen Essener Künstlers Holmar van Rickeln, begrüßen, welche einen Großteil des künstlerischen Nachlasses ihres verstorbenen Mannes Anfang des Jahre 2018 in die Obhut der Stiftung geben wird.
Als ein langer Abend zu Ende ging, hatte Petrus auch ein Einsehen und ließ die Himmelsschleusen geschlossen, so dass alle Gäste trockenen Fußes nach Hause kommen konnten.